Buch: „… wie war es früher? Auf den Spuren der Vergangenheit“

Aus dem Vorwort:
Anlässlich des Gedenkjahres 2005 – 60 Jahre Kriegsende, 50 Jahre Staatsvertrag – entschlossen sich alle Erwachsenenbildungseinrichtungen des Dorfes zum Projekt „wie war es früher? Auf den Spuren der Vergangenheit“.

Es wurden 35 Interviews mit Gemeindebürgern geführt, die alle Bereiche erfassen sollten: Haus, Hof, Kirche, Schule, Front, Gefangenschaft und Kosaken.

Frauen und Männer erzählten mit großer Offenheit: die einen mit Gelassenheit ob des großen zeitlichen Abstandes, die anderen mit tiefer Betroffenheit, den einen oder anderen holte die Vergangenheit während des Erinnerns wieder ein. Viele bedankten sich dafür, dass ihre damaligen Leistungen, spät aber doch, öffentlich Anerkennung finden.

Auch die Interviewer wurden durch das entgegengebrachte Vertrauen beschenkt. Es war für sie eine interessante, bewegende Erfahrung und Bereicherung. Respekt und Hochachtung den Erzählern! Bei vier Abendveranstaltungen waren Zeitzeugen eingeladen, einem großen Publikum über ihre Erlebnisse zu berichten. Außerdem gab es einen Projekttag in der Volksschule, und an einem anderen Tag konnten Kinder Spiele aus der Zeit ihrer Großeltern kennen lernen.

In einer Ausstellung wurden Gegenstände zu den einzelnen Themen gezeigt: Sakrales, bäuerliches Gerät, Bekleidung, Spielsachen, Zeitungen und Zeitschriften, Kriegsgerät und Waffen, Briefe von der Front, Tausch- und Fundwaren von Kosaken usw.

Um die gesammelten Erzählungen vor dem Vergessen zu bewahren, wird ein repräsentativer Querschnitt in diesem Buch veröffentlicht.

Ein herzliches Dankeschön allen, die bereitwillig ihre Lebensgeschichte erzählt haben. Ohne sie wäre dieses Buch nicht zustande gekommen.

Das Buch ist zum Preis von € 10,– über den Tourismusverband Tristach zu beziehen.

 

Leseproben: